8. Spieltag der Aktiven in Söflingen

Letzter Spieltag der Olympiaradballer

Am Samstag war Söflingen Austragungsort des letzten Spieltages in der laufenden Verbandsrunde der Bezirksklasse Staffel IV. Team 1 mit Torsten Lelkes und Frank Koob war mit dem festen Willen angereist, sich den zweiten Tabellenplatz von Schwäbisch-Gmünd zurückzuerobern. Die Laupheimer gewannen auch im direkten Duell gegen Gmünd, strauchelten aber im Spiel gegen den tabellenvierten Ebersbach und verpassten so denkbar knapp den Vizemeistertitel.
Laupheim 2 mit Guido Wiest und Sascha Hinterkopf, die als Tabellenfünfte in Söflingen angetreten waren, hatten in ihrem Spiel gegen Hofen Pech, als Tormann Wiest so unglücklich von einem Ball getroffen wurde, dass das Spiel abgebrochen werden mußte. Da aber Verfolger Niederstotzingen nur mit einem Punkt aus dem Spiel gegen Ebersbach aufwarten konnte, reichte den Olympianern ebenfalls ein Punkt aus dem vorigen Spiel gegen Reichenbach, um den fünften Tabellenplatz zu verteidigen.

Laupheim 1 mit Tormann Torsten Lelkes und Feldspieler Frank Koob trat im ersten Spiel gegen Niederstotzingen zunächst sehr sicher auf und erzielte gleich in der zweiten Minute das erste Tor nach einem Freistoß, den Koob souverän verwandelte. Doch im weiteren Verlauf schlichen sich bei den Olympianern einige Unsicherheiten ein, die den Niederstotzingern zweimal zum Torerfolg verhalfen. Gerade noch rechtzeitig vor dem Halbzeitpfiff fing Koob eine unplatzierte Flanke des Gegners ab und schob zum 2:2 Halbzeitstand ein.
In der zweiten Spielhälfte setzte sich Lelkes mit zwei sehenswerten Schüssen sehr gut in Szene, die die Tore drei und vier auf Laupheimer Seite markierten. Ein weiterer Treffer der Niederstotzinger kurz vor dem Spielende konnte den Sieg der Blau-Weißen nicht mehr gefährden.

Auch im Spiel gegen Ebersbach, die mit einem höherklassig spielenden Ersatzspieler angetreten waren, begannen die Olympianer mit einem Schlenzer von Lelkes in den Winkel (1:0) und einem Abstauber von Koob (2:0) recht hoffnungsvoll. Doch gleich im Gegenzug tauchte das Team von der Fils vor dem Laupheimer Tor auf und markierte den Anschlusstreffer (2:1). Die Blau-Weißen ließen sich aber nicht beirren und erhöhten durch Lelkes zum 3:1. Doch dann hatten die Laupheimer eine Phase, in der sie nur noch reagierten anstatt zu agieren. Dies führte noch vor dem Halbzeitpfiff zu drei weiteren Gegentreffern (3:4). In der zweiten Spielhälfte mauerten die Ebersbacher, um ihren Vorsprung über die Zeit zu bringen. Die Olympianer rannten gegen den Gegner an, eröffnetem diesem natürlich die Chance auf Konter und fingen sich so einen weiteren Gegentreffer (3:5) ein. Kurz vor Spielende gelang den Laupheimern zwar noch der 4:5 Anschlusstreffer, doch konnte die Niederlage nicht mehr abgewendet werden.

Auch gegen den Tabellenzweiten Schwäbisch-Gmünd machten die Laupheimer zunächst keine gute Figur. Nach Ballverlust (0:1) und einem Viermeter (0:2) gerieten die Oympianer sehr früh in Rückstand und es dauerte bis kurz vor der Halbzeit, als Laupheim sich aufrappelte und mit einer gelungenen Kombination den 1:2 Anschlustreffer schoss. In der zweiten Halbzeit zeigten die Gmünder ihrerseits Nerven, Laupheim wußte dies geschickt auszunutzen und kam nach einem schulbuchmäßig vorgetragenen Angriff durch Koob zum Ausgleich. Koob war es auch, der kurz vor dem Abfiff in einer unübersichtlichen Situation im Gmünder Strafraum die Nerven behielt und Laupheim 1 zum 3:2-Sieg führte.

Auch Laupheim 2 mit Guido Wiest und Sascha Hinterkopf, die als tabellenfünfte nach Söflingen angereist waren, mussten in ihrem ersten Match gegen Schwäbisch-Gmünd antreten. Der Tabellenzweite machte gleich von Beginn an gehörig Druck und ging in Führung. Doch Laupheims Feldspieler Hinterkopf glich nach einem exakten Zuspiel von Tormann Wiest zum 1:1 aus. Zwar ging Gmünd durch einen sehenswerten Treffer erneut in Führung, doch ebenso gekonnt glichen die Olympianer durch Wiest aus, der den Ball nach einem Querpass von Hinterkopf in den Winkel zirkelte. Die zweite Spielhälfte begann wieder mit einem Torerfolg (2:3) der Gmünder, doch auch dieses Tor konnte durch Wiest im Dress der Olympia ausgeglichen werden. Mit fortschreitender Spielzeit mussten die Laupheimer dem großen Kräfteverschleiß aus der ersten Spielhälfte Tribut zollen und konnten das hohe Tempo der Gmünder einfach nicht mehr mitgehen. In der Folge fingen sich die Olympianer die Treffer vier und fünf ein und verloren das Spiel letztlich mit 3:5.

Im nächsten Spiel gegen den tabellenneunten Reichenbach gingen Wiest / Hinterkopf als klare Favoriten ins Spiel und gingen auch sehr früh durch einen Viermeter in Führung. Auch das 2:0 ließ nicht lange auf sich warten. Hier kam Wiest nach einer schönen Einzelleistung zum Torerfolg. Zwei Minuten vor dem Seitenwechsel gelang Reichenbach zwar der 2:1 Anschlusstreffer, doch die Olympianer erhöhten postwendend auf 3:1, indem sie eine unübersichtliche Situation im gegnerischen Strafraum ausnutzten. In der zweiten Spielhälfte verwaltete Laupheim sein Zwei-Tore-Polster und versäumte es, weitere Tore zu erzielen. So meldete sich das Team von der Fils wieder ins Spiel zurück und kam nach einem Abspielfehler der Olympianer zum Torerfolg (3:2). Besonders bitter aus Laupheimer Sicht war die Entscheidung des Schiedrichters eine Minute vor Spielende, der nach einem Tekkling im Laupheimer Strafraum plötzlich auf den Viermeterpunkt zeigte. Diese Chance ließ sich der erfahrene Reichenbacher Klaus Höger nicht entgehen und glich zum 3:3 Endstand aus.

Im Spiel gegen den Tabellenführer Hofen hatte Laupheims Zweite einen schweren Stand. Die Hofener, die schon als Meister feststanden, strotzten geradezu vor Selbstvertrauen und lagen in kurzer Zeit schon mit 0:3 in Führung. Doch im weiteren Spielverlauf nahmen die Blau-Weißen Hofen ein wenig den Wind aus den Segeln und verkürzten auf 1:3. Die Hofener markierten kurz vor dem Seitenwechsel zum 1:4, doch Laupheim erzielte zu Beginn der zweiten Spielhälfte durch eine schöne Ballstafette das 2:4. Kurz nachdem Hofen der Treffer zum 2:5 gelungen war, traf ein scharf geschossener Ball den Laupheimer Tormann Wiest derart am Unterkiefer, dass eine ärztliche Versorgung notwendig wurde, und das Spiel abgebrochen werden mußte.
Da die punktegleichen Niederstotzingen auch nur einen Punkt aus dem Spiel gegen Ebersbach erringen konnten, verteidigte das Team Laupheim 2 seinen fünften Tabellenplatz aufgrund der besseren Tordifferenz.

(Michael König, 06.04.2008)


 
Zum Pressearchiv



Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 20.12.2010
SEITENANFANG   ·    STARTSEITE   ·    NEWSLETTER   ·    IMPRESSUM   ·    Radball Laupheim auf Facebook